Neuigkeiten

United Toggenburg ist Rheintalmeister 2016/17

Der klare Favorit aus Toggenburg hat sich auch am Finalspieltag äußerst souverän durchgesetzt und zum Rheintalmeister der Saison 2016/17 gekürt. Im Finalspiel wurde der der HFC Feldkirch Knights mit 16:2 klar besiegt.

Toggenburg setzte sich im ersten Halbfinale mit 8:1 klar gegen Konstanz durch. Das zweite Halbfinale zwischen den HFC Feldkirch Knights und den Lindau Islanders konnten die Feldkircher in der Verlängerung (Sudden Death) mit 3:2 für sich entscheiden.

Das Spiel um Platz 5 zwischen dem UHC Vikinger Götzis und den Mighty Toucans Frastanz konnte Götzis mit einem Gesamtscore von 10:5 für sich entscheiden.

Den dritten Platz holten sich die Lindau Islanders durch einen 5:0 Erfolg im "kleinen Finale" gegen Konstanz.

Wir gratulieren allen teilnehmenden Mannschaft herzlich und freuen uns bereits auf die nächste Meisterschaft 2017/18, welche sich bereits in der Planung befindet.

Weiterlesen …

Rabenschwarzes Wochenende für Unihockey Vorarlberg in Kärnten

Am Wochenende vom 22. und 23. November stand ein Doppelwochenende in Kärnten auf dem Programm. Leider stand die Auswärtsreise schon von Beginn an unter keinem guten Stern. Ersatzgeschwächt musste man mit nur elf etatmäßigen Feldspielern die Reise antreten. Eine Zugverspätung führte dazu, dass der Anschlusszug nicht erreicht werden konnte und man erst zwei Stunden später als geplant eintraf. Ein Dank gilt dem Gegner VSV Unihockey, der ohne langes Zögern das Spiel um eine Stunde nach hinten verlegte.

VSV wollte Revanche: eine Woche zuvor hatten sie in Vorarlberg noch mit 4:3 verloren. Leider verlief das erste Drittel gar nicht nach Plan für das Team Vorarlberg. VSV kontrollierte und dominierte das Spiel. Das erste Drittel endete mit einem Zwischenstand von 0:4.

Nach einer Kabinenpredigt kamen die Vorarlberger etwas stärker zurück und konnten vor allem die Defensive stabilisieren. Chancen waren in diesem Drittel auf beiden Seiten Mangelware und es fielen keine Tore.

Für das letzte Drittel war die Vorgabe höheres Risiko zu nehmen, um vielleicht das Spiel doch noch zu drehen. Doch das wurde vom VSV schnell bestraft und sie erzielten zwei Kontertore zum zwischenzeitlichen 6:0. Paul Rachelsperger gelang danach mit dem Ehrentreffer nur Ergebniskosmetik, denn die Villacher legten sogar noch vier Tore nach und so endete das Spiel aus Sicht von Unihockey Vorarlberg mit dem enttäuschenden Ergebnis von 1:10.

Das Team Vorarlberg wollte am nächsten Tag Wiedergutmachung. Gegner war der KAC aus Klagenfurt. Dass die Mannschaft die hohe Niederlage vom Vortag schnell wegstecken konnten bewies sie im ersten Drittel. Man kontrollierte das Spiel und war anfangs die klar bessere Mannschaft. Vladimir Kulikov gelang nach einem schönen Solo der Führungstreffer. In der 14. Minute traf der KAC zum Ausgleich und dieser Treffer verunsicherte Vorarlberg komplett. Der Spielfluss war auf einmal weg und der KAC nützt seine Chancen in diesem Drittel eiskalt und konnte innerhalb von fünf Minuten auf den 4:1-Pausenstand stellen.

Im zweiten Drittel brachte Paul Rachelsperger in der 30. Minute seine Mannschaft wieder heran, doch die Klagenfurter fanden wieder die passende Antwort. Durch zwei Tore gegen Ende des Drittels konnten sie mit komfortabler 6:2-Führung in die Pause gehen.

Das Team Vorarlberg gab sich aber noch lange nicht auf und spielte ein starkes letztes Drittel und kreierte viele Torchancen. Daniel Walti gelang früh im Drittel der Treffer zum 3:6. Leider war dies die einzige der vielen Chancen die in zählbaren Erfolg umgemünzt werden konnte. Aufgrund der Abschlussschwäche und der teils unverständlichen Strafen gegen Ende des Spiels, konnte Vorarlberg die Wende nicht mehr erzwingen. Der KAC stellte fünf Minuten vor Schluss den 7:3 Endstand her.

 

Trotz der beiden deutlichen Niederlagen ist der Mannschaftszusammenhalt und die Stimmung im Team positiv hervorzuheben. Junior Stefan Nachbaur – nachnominiert aufgrund der vielen Ausfälle – legte zwei sehr gute Spiele auf das Parkett und Vladimir Kulikov wurde aufgrund seiner guten Leistung von der Mannschaft zum „Man of the Weekend“ gewählt. Nach einer längeren Pause geht es für Unihockey Vorarlberg am 26.11.16 um 17:00 mit einem Heimspiel in der BHAK-Halle Feldkirch gegen die TVZ Wikings weiter.

Weiterlesen …

Unihockey Vorarlberg bezwingt VSV Unihockey mit 4-3

Nachdem man die ersten beiden Saisonspiele denkbar knapp verloren hatte, sollte vergangenen Samstag der erste „Dreier“ her. In der Sporthalle der Mittelschule Götzis war Serienmeister VSV Unihockey aus Villach zu Gast.

Vor gut gefüllten Rängen startete das Team Vorarlberg sehr gut in die Partie und konnte den VSV unter Druck setzen. Man erspielte sich zahlreihe Torchancen, allerdings dauerte es bis zur 10. Minute, bis diese in einen Torerfolg umgewandelt werden konnten. Weitschuss-Experte Vladimir Kulikov sorgte mit seinem bereits dritten Saisontreffer im Powerplay für die Führung der Heimmannschaft. Das Team Vorarlberg konnte trotz der spielerischen Dominanz keine weiteren Tore erzielen und so ging es mit einem Zwischenstand von 1:0 in die erste Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt fand der VSV besser ins Spiel und konnte in der 27. Minute den Ausgleich erzielen. Postwendend kam aber die Antwort von Vorarlberg: Zehn Sekunden nach dem Ausgleich nutzte Tobias Frank einen Ballverlust der Villacher und setzte den Ball via Innenstange unhaltbar ins Netz. Kurz danach stellte Matthias Frank mit einem sehenswerten Schuss unter die Latte auf 3:1. Dieses Mal ließ Villach nicht lange auf die Antwort warten und verkürzte drei Minuten später im Powerplay auf 2:3.

Im dritten Drittel erwischte Vorarlberg wieder den besseren Start. Kapitän Paul Rachelsperger bezwang nach schöner Vorlage von Timo Marte den Villacher Torhüter mit einem Schuss ins rechte Kreuzeck. Die Villacher steckten nicht auf und es ergab sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der 52. Minute konnten die Villacher durch den zweiten Treffer von Timo Schmid auf 3:4 verkürzen. Villach probierte alles, um noch den Ausgleich zu erzielen. Zwei Minuten vor Schluss kassierte das Team Vorarlberg noch eine Zwei-Minutenstrafe und die Gäste nahmen den Torhüter für einen zusätzlichen Angreifer vom Feld. Trotz der Bemühungen vom VSV hielten Christoph Steiner und seine Vorderleute den Kasten sauber und so gewann Vorarlberg an diesem Tag knapp aber verdient mit 4:3.

Unihockey Vorarlberg bedankt sich bei den Fans für die tolle Unterstützung. Für die Mannschaft geht es bereits nächste Woche in Kärnten mit einem Doppelspieltag weiter: am 22.10. gegen Villach und einen Tag später gegen den KAC in Klagenfurt. Das nächste Heimspiel findet am 26.11. in der Sporthalle der BHAK Feldkirch gegen die Wikings aus Zell am See statt.

Weiterlesen …