Rabenschwarzes Wochenende für Unihockey Vorarlberg in Kärnten

von admin (Kommentare: 0)

Am Wochenende vom 22. und 23. November stand ein Doppelwochenende in Kärnten auf dem Programm. Leider stand die Auswärtsreise schon von Beginn an unter keinem guten Stern. Ersatzgeschwächt musste man mit nur elf etatmäßigen Feldspielern die Reise antreten. Eine Zugverspätung führte dazu, dass der Anschlusszug nicht erreicht werden konnte und man erst zwei Stunden später als geplant eintraf. Ein Dank gilt dem Gegner VSV Unihockey, der ohne langes Zögern das Spiel um eine Stunde nach hinten verlegte.

VSV wollte Revanche: eine Woche zuvor hatten sie in Vorarlberg noch mit 4:3 verloren. Leider verlief das erste Drittel gar nicht nach Plan für das Team Vorarlberg. VSV kontrollierte und dominierte das Spiel. Das erste Drittel endete mit einem Zwischenstand von 0:4.

Nach einer Kabinenpredigt kamen die Vorarlberger etwas stärker zurück und konnten vor allem die Defensive stabilisieren. Chancen waren in diesem Drittel auf beiden Seiten Mangelware und es fielen keine Tore.

Für das letzte Drittel war die Vorgabe höheres Risiko zu nehmen, um vielleicht das Spiel doch noch zu drehen. Doch das wurde vom VSV schnell bestraft und sie erzielten zwei Kontertore zum zwischenzeitlichen 6:0. Paul Rachelsperger gelang danach mit dem Ehrentreffer nur Ergebniskosmetik, denn die Villacher legten sogar noch vier Tore nach und so endete das Spiel aus Sicht von Unihockey Vorarlberg mit dem enttäuschenden Ergebnis von 1:10.

Das Team Vorarlberg wollte am nächsten Tag Wiedergutmachung. Gegner war der KAC aus Klagenfurt. Dass die Mannschaft die hohe Niederlage vom Vortag schnell wegstecken konnten bewies sie im ersten Drittel. Man kontrollierte das Spiel und war anfangs die klar bessere Mannschaft. Vladimir Kulikov gelang nach einem schönen Solo der Führungstreffer. In der 14. Minute traf der KAC zum Ausgleich und dieser Treffer verunsicherte Vorarlberg komplett. Der Spielfluss war auf einmal weg und der KAC nützt seine Chancen in diesem Drittel eiskalt und konnte innerhalb von fünf Minuten auf den 4:1-Pausenstand stellen.

Im zweiten Drittel brachte Paul Rachelsperger in der 30. Minute seine Mannschaft wieder heran, doch die Klagenfurter fanden wieder die passende Antwort. Durch zwei Tore gegen Ende des Drittels konnten sie mit komfortabler 6:2-Führung in die Pause gehen.

Das Team Vorarlberg gab sich aber noch lange nicht auf und spielte ein starkes letztes Drittel und kreierte viele Torchancen. Daniel Walti gelang früh im Drittel der Treffer zum 3:6. Leider war dies die einzige der vielen Chancen die in zählbaren Erfolg umgemünzt werden konnte. Aufgrund der Abschlussschwäche und der teils unverständlichen Strafen gegen Ende des Spiels, konnte Vorarlberg die Wende nicht mehr erzwingen. Der KAC stellte fünf Minuten vor Schluss den 7:3 Endstand her.

 

Trotz der beiden deutlichen Niederlagen ist der Mannschaftszusammenhalt und die Stimmung im Team positiv hervorzuheben. Junior Stefan Nachbaur – nachnominiert aufgrund der vielen Ausfälle – legte zwei sehr gute Spiele auf das Parkett und Vladimir Kulikov wurde aufgrund seiner guten Leistung von der Mannschaft zum „Man of the Weekend“ gewählt. Nach einer längeren Pause geht es für Unihockey Vorarlberg am 26.11.16 um 17:00 mit einem Heimspiel in der BHAK-Halle Feldkirch gegen die TVZ Wikings weiter.

Zurück

Einen Kommentar schreiben